Archiv für Mai 2009

Aktuelle Ausgabe der justament

Dienstag, 5. Mai 2009

Für Freunde des preiswerten Lesegenusses hier ein Link zur aktuellen justament-Ausgabe zum Thema Medienrecht.
Sie kann umsonst angesehen oder ausgedruckt werden.

Viel Spaß beim Lesen!

(cen)

Cross-border-Lizenzierung

Dienstag, 5. Mai 2009

Heute beschäftigt sich die EU mit dem Vorschlag zweier Kommissare, eine einheitliche Lizenz für europaweit über das Netz vertriebene, urheberrechtlich geschützte Werke zu schaffen. Dies soll eine Stärkung des Binnenmarkts im Sinne der Verbraucher zur Folge haben, die solche Werke dann europaweit kaufen und downloaden könnten. Wir sind gespannt, wie Viviane Reding und Meglena Kuneva sich eine solche Lizenz vorstellen, die schließlich 27 Europäische Urheberrechtsordnungen unter einen Hut kriegen muss.

Ebenfalls heute werden die beiden Kommissarinnen den EYouGuide vorstellen, ein Portal, auf dem sich Verbraucher über ihre Rechte im Internet informieren können sollen.

Der Guide ist ab heute Nachmittag hier online.

Mehr dazu in der NY Times.

(cen)

BGH: DAX als Marke

Sonntag, 3. Mai 2009

Der u. a. für das Wettbewerbs- und Markenrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute über die Verwendung des Aktienindex als Bezugswert für Optionsscheine entschieden.

Die Deutsche Börse AG berechnet und veröffentlicht den Deutschen Aktienindex DAX. Sie ist Inhaberin der Wortmarke DAX, die u. a. für Börsenkursnotierungen und die Ermittlung eines Aktienindex eingetragen ist. Die Commerzbank emittiert auf den DAX bezogene Optionsscheine, bei denen ein Zahlungsanspruch begründet wird, dessen Höhe vom jeweiligen Stand des DAX abhängt. Über diese Verwendung des DAX hatten die Parteien 2001 einen Lizenzvertrag geschlossen. Nachdem die Commerzbank diesen Vertrag gekündigt hatte, kam es zu Auseinandersetzungen darüber, ob die Commerzbank auch ohne Lizenzierung die Bezeichnung DAX als Bezugswert für ihre Finanzprodukte benutzen darf. (mehr …)

Remix

Sonntag, 3. Mai 2009

Das Buch „Remix“ von Larry Lessing ist mittlerweile zum freien Download verfügbar – natürlich unter einer CC-Lizenz. Der Erfolg von Autoren wie Cory Doctorow hat deutlich gemacht, dass die CC-Lizenz, oder überhaupt „openess“ zur Zeit wohl am besten für ebooks geeignet ist. Der Leser kann es lesen, wird aber wohl häufig nach einem „Anlesen“ bei Gefallen die Buchausgabe kaufen. Ein guter Kompromiss, der die Verlage interessieren sollte. Inwiefern diese vorteilhafte Kombination noch anhält im Zuge der Entwicklung der ebook-Reader ist natürlich noch überhaupt nicht klar.

(cen)

Mehr zu dem Thema hat Doctorow unter anderem hier geschrieben.

Hier der link zum Download von „Remix“.