HULU, Sling & Co – Rechtliche Beurteilung der Umgehung einer Ländersperre durch Benutzung eines ausländischen Proxyservers

Mit Seiten wie HULU.com und Sling.com schauen Millionen Nordamerikaner ihre Lieblingsserien via Web wann immer so wollen. In Deutschland bietet MSN Movies einen ähnlichen Service, allerdings mit einem erheblich kleineren Angebot. Dies wäre für den der englischen Sprache mächtigen Deutschen, der die Serien und Filme ohnehin in ihrer Originalfassung vorzieht, kein Problem, wenn er sich die Serien und Filme auf den amerikanischen Seiten anschauen könnte. Dazu ist er allerdings nicht in der Lage, wenn er die Seiten mit seiner deutschen IP-Adresse aufruft, was wohl für die Mehrheit der deutschen Internetnutzer zutrifft. Die amerikanischen Seiten blocken nämlich die IP-Adressen aus anderen Ländern aus urheberrechtlichen Gründen. Der versierte Internetnutzer wird jedoch wissen, dass man sich mit Hilfe eines amerikanischen Proxy-Servers eine amerikanische IP-Adresse verschaffen und somit die Ländersperre umgehen kann. Der findige Internetnutzer wird diesen Weg schon nach kurzem Suchen im Web finden. Den meisten dieser Internetnutzer ist jedoch das unwohlige Gefühl gemein, nicht recht zu wissen, ob sie sich noch auf dem Pfad der Legalität bewegen. Ziel dieses Artikels ist es, diese Frage näher zu beleuchten und hoffentlich dem einen oder anderen Leser die Zweifel zu nehmen, wie auch immer das Ergebnis ausfallen mag.

Der die Ländersperre Umgehende könnte zunächst gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen HULUs verstoßen. Unter Ziff. 13 „General Information“ heißt es unter „International Use“:

„HULU’s goal is to bring you as much Content as legally available. That said, we are limited by the rights that our content licensors grant us. Using technologies to access the Content from territories where HULU does not have rights is prohibited.“

Auf Deutsch:

„HULU’s Ziel ist es, Ihnen so viele Filme und Serien wie uns rechtlich möglich zeigen zu können. Dabei sind wir durch die Rechte der Urheber der Filme und Serien, die uns diese einräumen, beschränkt. Die Benutzung von Technologien, die den Zugang zu den Filmen und Serien von Ländern aus ermöglichen, in denen HULU keine Rechte zur Wiedergabe der Filme und Serien besitzt, ist verboten.“

Der Umgehende würde gegen ein vertragliches Verbot verstoßen, wenn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen wirksam vereinbart wären. Dies würde eine Einigung voraussetzen. Soweit bekannt, verlangt HULU nicht die Einwilligung in die Geltung ihrer AGBs vor Nutzung des Film- und Serienangebots. Ein Verstoß gegen ein vertragliches Verbot scheidet mithin aus. Aber selbst wenn ein solcher Verstoß vorläge, würde daraus keine Illegalität resultieren, wenn man Illegalität ausschließlich als einen Verstoß gegen gesetzliches Recht versteht (Legalität – lat. lex, legis, legalitas: Gesetz – Gesetzmäßigkeit). Wirksame AGBs schaffen zwar durch Rechtsgeschäft vertragliches, nicht jedoch gesetzliches Recht.

Um die Frage der Gesetzmäßigkeit geht es dagegen bei der Frage, ob der Umgehende gegen ein gesetzliches Verbot verstößt.

Das Anschauen und Anhören von Filmen und Serien bei HULU durch Nutzung eines amerikanischen Proxy-Servers könnte gegen Vorschriften des deutschen Urheberrechtsgesetzes verstoßen. Das würde zunächst voraussetzen, dass das deutsche Urheberrechtsgesetz überhaupt Anwendung findet. Berücksichtigt man, dass nationale Urheberrechtsordnungen in erster Linie die eigenen nationalen Urheber schützen wollen (vgl. für das deutsche Urheberrecht: § 120 UrhG; Rehbinder, Urheberrecht, 14. Aufl., Rdnr. 971), bedarf es für einen deutschen Schutz der bei HULU abrufbaren Filme und Serien, die zum größten Teil Werke US-amerikanischer Urheber sind, einer besonderen gesetzlichen Anordnung. Diese findet sich in § 121 Abs. 1 UrhG. Ausländische Staatsangehörige genießen nach dieser Vorschrift den urheberrechtlichen Schutz für ihre im Geltungsbereich dieses Gesetzes erschienenen Werke, es sei denn, dass das Werk oder eine Übersetzung dieses Werkes früher als dreißig Tage vor dem Erscheinen im Geltungsbereich dieses Gesetzes außerhalb dieses Gebietes erschienen ist. Es kommt also auf die Frage an, ob die bei HULU abrufbaren Filmwerke bereits mehr als dreißig Tage vor dem Erscheinen in Deutschland erschienen sind. Wenn dies der Fall ist, scheidet ein Schutz nach deutschem Urheberrecht aus. Ein Blick auf die Daten des Erscheinens des Films „Valkyrie“ lässt vermuten, dass US-amerikanische Filme regelmäßig innerhalb von 30 Tagen nach ihrem US-Erscheinen in Deutschland erstveröffentlicht werden. Erschien „Valkyrie“ in den USA am 25.12.2008, erschien er in Deutschland am 22.01.2009. Mithin genießt der Film deutschen Urheberrechtsschutz. Entsprechendes ist auch bei den bei HULU abrufbaren Filmen zu vermuten.

Stellt sich die Frage, ob das Anschauen und Anhören eines Filmes bei HULU unter Umgehung der Ländersperre gegen deutsches Urheberrecht verstößt.

Gem. § 11 UrhG schützt das Urheberrecht den Urheber in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk und in der Nutzung des Werkes. Da das Betrachten eines Filmes bei HULU nicht in die geistigen und persönlichen Beziehungen des Urhebers zu seinem Werk eingreift, verbleibt nur ein Eingriff in die ausschließliche Nutzungsbefugnis des Urhebers. Dabei ist jedoch zu beachten, dass nicht jede denkbare Nutzung geschützt ist, sondern nur die Nutzung, die das Werk auch verwertet. Bei den Verwertungshandlungen ist zwischen der körperlichen (§ 15 Abs. 1 UrhG) und der unkörperlichen Verwertung (§ 15 Abs. 2 UrhG) zu unterscheiden. Körperliche Verwertungen sind die Vervielfältigung, Verbreitung und Ausstellung. Dementsprechend gewährt das UrhG dem Urheber das ausschließliche Vervielfältigungsrecht (§ 16 UrhG), Verbreitungsrecht (§ 17 UrhG) und Ausstellungsrecht (§ 18 UrhG). Unkörperliche Verwertungen sind der Vortrag, die Aufführung, die Vorführung, die öffentliche Zugänglichmachung und die Sendung. Entsprechende Rechte des Urhebers, ausschließlich diese Handlungen vornehmen zu dürfen, finden sich in den §§ 19 ff. UrhG.

Zu klären ist, ob das Anschauen und Anhören eines Filmwerkes bei HULU eine dem Urheber vorbehaltene Verwertungshandlung darstellt.

Legt man den Fokus auf den Begriff der „Verwertung“, wird man diese Frage kurzerhand verneinen können. Der Genuss des Werkes durch den Urheber führt nicht zu einer Verwertung. Verwerten kann er es u.a. nur dadurch, dass er es vervielfältigt und Dritten überlässt, es für den Drittgenuss ausstellt, es vor Dritten aufführt oder öffentlich zugänglich macht.

Eine dem Urheber vorbehaltene Verwertungshandlung würde das Anschauen und Anhören eines Filmwerkes im Wege des Streamings auch dann nicht darstellen, wenn dem eine unkörperliche Verbreitungshandlung vorausginge. Erfolgt die Verbreitung an die Öffentlichkeit auf unkörperliche Weise (z.B. Konzert, Rundfunk, Internet), so ist dem Urheber statt direkter Ansprüche an den Letztverbraucher das Recht der öffentlichen Wiedergabe als Anspruch gegenüber dem Werkvermittler gegeben (vgl. § 15 Abs. 2 UrhG; Rehbinder, a.a.O., Rdnr. 312).

Ob die Verbreitung beim Streaming unkörperlich erfolgt, ist fraglich. Von Streaming spricht man, wenn Multimedia-Inhalte von einem Server abgerufen werden und in Echtzeit, d.h. noch während des Herunterladens, dargestellt werden. Zwar wird dabei auf dem Client-Rechner ein Puffer angelegt, in dem während des Abspielens jeweils ein kleiner Teil der Mediendaten zwischengespeichert werden. Hierdurch wird sichergestellt, dass es auch bei kurzzeitigen Unterbrechungen des Datenstroms keine Aussetzer beim dargestellten Bild/Ton gibt. Ein dauerhaftes Abspeichern der dabei abgerufenen Daten auf dem Client-Rechner ist allerdings in der Regel nicht möglich, so dass dem Nutzer nichts Körperliches verbleibt. (Vgl. zum Vorgesagten auch: Fromm/Nordermann, Urheberrecht, 10. Aufl., § 19a, Rndr. 20). Allerdings wird man schon bei nur temporär gespeicherten Daten von einer körperlichen Verwertungshandlung ausgehen müssen. Dies entspricht dem Vervielfältigungsbegriff in § 16 UrhG. Zwar ist angesichts des ephemeren Charakters der Festlegung überlegt worden, ob der urheberrechtliche Begriff der Vervielfältigung hier einschränkend auszulegen sei. Dagegen spricht allerdings entschieden der in Art. 2 der Richtlinie zur Informationsgesellschaft verwendete Vervielfältigungsbegriff, der auch vorübergehende Festlegungen erfasst (Melichar/Loewenheim in: Schricker, Urheberrecht, 3. Aufl., § 44a, Rdnr. 1). Damit stellt das Streaming keine unkörpderliche Verbreitung dar. In ihr ist trotz der nur temporären Speicherung eine Vervielfältigungshandlung zu sehen (vgl. Fromm/Nordermann, a.a.O., § 106, Rdnr. 11).

Allerdings könnte diese Vervielfältigung nach § 44a UrhG zulässig sein. Nach dieser Vorschrift sind vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, die flüchtig oder begleitend sind und einen integralen und wesentlichen Teil eines technischen Verfahrens darstellen und deren alleiniger Zweck es ist, eine Übertragung in einem Netz zwischen Dritten durch einen Vermittler oder eine rechtmäßige Nutzung eines Werkes oder sonstigen Schutzgegenstandes zu ermöglichen, und die keine eigenständige wirtschaftliche Bedeutung haben, zulässig. Da die temporäre Speicherung im Puffer keine eigenständige wirtschaftliche Bedeutung hat, sondern lediglich der Vermeidung von Aussetzern bei der Darstellung von Bild und Ton dient, und sie ebenso wenig eine Übertragung in einem Netz zwischen Dritten durch einen Vermittler bezweckt, kommt es allein darauf an, ob sie eine rechtmäßige Nutzung des Filmwerkes ermöglicht.

Hier stellt sich die entscheidende Frage, ob schon die Umgehung der Ländersperre, also der Genuss des Filmwerkes von einem nicht bestimmungsgemäßen Land die Rechtmäßigkeit der Nutzung ausschließt.

Herausgearbeitet wurde bereits, dass lediglich der Genuss eines Werkes keinen Verbotstatbestand des UrhG erfüllt. Konsequenterweise wäre das schlichte Betrachten und Anhören eines Filmwerkes, das illegaler Weise abgespielt wird, erlaubt. Etwas anderes würde dann gelten, wenn der Begriff der „rechtmäßigen Nutzung“ i.S.v. § 44a UrhG sich von einer urheberrechtlichen Bewertung der Rechtmäßigkeit loslöst bzw. schon vorgelagerte, nicht vom Konsumenten des Werkes begangene Urheberrechtsverstöße einbezieht. Anders wäre nicht zu erklären, dass auch die vorübergehende technisch bedingte Vervielfältigung während des Streamings als eine nach § 106 UrhG strafbare Vervielfältigung angesehen wird, wenn das Streaming-Material aus einer illegalen Quelle stammt (so: Fromm/Nordermann, a.a.O., § 106, Rdnr. 11).

Ob vorliegend ein Fall des Streamings aus einer illegalen Quelle gegeben ist, ist fraglich. HULU hat die Lizenz zur Wiedergabe der Filmwerke. HULU fehlt lediglich die Lizenz, die Filmwerke an Nutzer aus anderen Ländern wiederzugeben. Wird die Nutzung rechtswidrig, wenn sich der Nutzer dennoch Zugang zum Werk verschafft? Vielleicht hilft hier ein Vergleich zur dinglichen Welt: Der Dieb, der aus einer Buchhandlung ein Buch stiehlt, das ein urheberrechtlich geschütztes Literaturwerk verkörpert, begeht keine Urheberverletzung, weil er keine dem Urheber vorbehaltene Verwertungshandlung vornimmt. Der Urheber ist bereits vom Buchhändler entschädigt worden. Nichtsdestotrotz begeht der Dieb mit seinem nach § 242 StGB strafbaren Diebstahl eine rechtswidrige Handlung, die seiner Nutzungshandlung vorausgeht. Die Frage ist im Rahmen des § 44a UrhG mithin die: Kann eine außerhalb des Urheberrechts liegende rechtswidrige Handlung zum Wegfall der Privilegierung des § 44a UrhG führen?

Nach dem 33. Erwägungsgrund der Informationsrichtlinie ist eine Nutzung rechtmäßig, soweit sie vom Rechtsinhaber zugelassen und nicht durch Gesetze beschränkt ist. Dem lässt sich zunächst entnehmen, dass die urheberrechtswidrige Nutzung eines urheberrechtlich geschützten Werkes nicht die Privilegierung des § 44a UrhG eröffnet (vgl. Loewenheim in: Schricker, a.a.O., § 44a Rdnr. 9). Ferner lässt sich dem Erwägungsgrund entnehmen, dass selbst bei Zulassung der Handlung durch den Rechtsinhaber eine rechtswidrige Nutzung vorliegen kann, nämlich dann, wenn die Nutzung durch Gesetze beschränkt ist. Dabei kann der Erwägungsgrund mit dem Begriff der „Gesetze“ nur alle sonstigen Gesetze neben dem UrhG meinen, weil der Richtliniengeber zum einen die Formulierung nicht einschränkender gewählt hat und der Regelungsgehalt des UrhG zum anderen bereits durch die Formulierung „vom Rechtsinhaber zugelassen“ erfasst ist. Auf eine Zulassung des Rechtsinhabers kommt es nämlich nur dann an, wenn das Werk urheberrechtlich geschützt und die Nutzung ohne Zulassung urheberrechtswidrig ist.

Festgehalten werden kann, dass die Frage der „rechtmäßigen Nutzung“ gem. § 44a UrhG nicht nur am UrhG, sondern an sämtlichen Gesetzen zu messen ist. Damit ist allerdings noch nicht geklärt, ob auch schon die gesetzesverstoßende Handlung vor der eigentlichen Nutzung eine Anwendung des § 44a UrhG ausschließt. Die Frage ist, ob die Umgehung der Ländersperre, wenn sie denn gegen ein Gesetz verstoßen würde, ausreicht, um eine rechtswidrige Nutzung anzunehmen. Oder – um aus der dinglichen Welt zu sprechen – würde der Diebstahl des Buches zu einer rechtswidrigen Nutzung des Werkes führen? Dagegen spricht, dass sowohl § 44a UrhG als auch der Erwägungsgrund nur von Nutzung sprechen. Argumentieren ließe sich, dass damit auch nur die eigentliche Nutzungshandlung (Anschauen, Anhören, Lesen) zu bewerten ist. Diese ist, wie bereits mehrfach ausgeführt, rechtmäßig, weil es sich bei ihr lediglich um den Genuss eines Werkes handelt. Dafür spricht, dass es sich bei § 44a UrhG um eine Ausnahmeregelung handelt, die Vervielfältigungshandlungen nur beschränkt zulassen will. Entsprechend weit muss die an Rechtmäßigkeit zu messende Nutzungshandlung verstanden werden. Auch erscheint es vertretbar, mit § 44a UrhG eine Privilegierung nur dann gewähren zu wollen, wenn sowohl Nutzung als auch Beschaffungshandlungen im Einklang mit sämtlichen Gesetzen stehen.

Die Frage kann vorliegend offen gelassen werden. Die Umgehung der Ländersperre selbst verstößt gegen kein Gesetz. Anders läge es nur dann, wenn der Gesetzgeber im Zuge der fortschreitenden Virtualisierung einen „virtuellen Hausfriedensbruch“-Tatbestand geschaffen hätte, der es nicht erlaubt, eine Internetseite gegen den Willen des Inhabers zu besuchen bzw. gegen den Willen des Inhabers auf ihr länger zu verweilen, was beispielsweise der Fall sein könnte, wenn der Nutzer Streaming-Material aus einem gesperrten Land bezieht. Solche Verbotstatbestände sind allerdings allenfalls Zukunftsmusik. Damit könnte vorliegend nur noch ein Verstoß gegen vertraglich vereinbarte AGBs (s.o.) eine rechtswidrige Nutzung begründen. Allerdings spricht zum einen die Nichtvereinbarkeit mit dem Wortlaut des Erwägungsgrundes, der von „Gesetzen“ spricht, dagegen. Zum anderen ginge es m.E. zu weit, wenn man mithilfe des Urheberrechts in Form des § 44a UrhG im virtuellen Bereich nicht nur andere Gesetzesverstöße, sondern auch Vertragsverletzungen mittelbar bekämpfen wollte.

Festgehalten werden kann, dass nach hier vertretener Auffassung der Empfang von Filmwerken mittels Streaming unter Umgehung der Ländersperre mithilfe eines Proxyservers keine unrechtmäßige Nutzungshandlung darstellt. Damit greift § 44a UrhG, der die temporäre Speicherung beim Streaming zulässt. Damit fehlt es an einer rechtswidrigen Vervielfältigungshandlung. Die Handlung verstößt nicht gegen deutsches Urheberrecht.

Für all diejenigen, die diese Ausführungen nicht überzeugt haben und die auf sicherer Seite stehen wollen: Nach Mitteilung von Yahoo Deutschland TV habe Peter Smith, der Präsident von NBC Universal International auf einem Treffen europäischer Medienmanager Interesse daran bekundet, den Online-Streaming-Service HULU auf den britischen, japanischen, französischen und deutschen Markt auszuweiten.

Wann das geschieht, bleibt allerdings vorerst abzuwarten…

(jsc)

 
Post2PDF

12 Kommentare zu “HULU, Sling & Co – Rechtliche Beurteilung der Umgehung einer Ländersperre durch Benutzung eines ausländischen Proxyservers”

  1. horst0815
    27. Januar 2009 12:01
    1

    sehr interessanter Artikel! Für meinen persönlichen Geschmack evtl. ein wenig zu ausführlich für das recht kurze Fazit aber das ist sicher Berufsbedingt :-)
    Was mich noch interessieren würde. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann bieten Hulu & Co Filme, Serien etc. zum legalen Streaming aus dem US-Raum an. Mit meiner Quasi-US-Herkunft (Proxy) verstoße ich also nicht gegen deutsches Urheberrecht? Wie sieht es dann aber mit Angeboten von z.B. „Kino.xyz“ aus. Diese sind ja mit Sicherheit nicht unbedingt für den legalen Konsum gedacht. Da man sich die Inhalte dort aber auch per Streaming ansieht, gelten hier die gleichen Aussagen aus deinen Ausführungen oben?
    viele grüße aus DD…

  2. jsc
    27. Januar 2009 12:34
    2

    Danke der Nachfrage, die zu einer wichtigen Klarstellung zwingt. Sobald das Material aus einer Quelle gestreamt wird, die über das Material nicht legal verfügt, dürfte es an einer rechtmäßigen Benutzungshandlung i.S.v. § 44a UrhG fehlen. Wegen des sicherheitshalber anzunehmenden weiten Nutzungsbegriff sind m.E. auch Vorbereitungshandlungen Dritter bei der Beurteilung der Rechtmäßigkeit der Nutzungshandlung einzubeziehen. Anders ist nicht zu erklären, dass einige Kommentatoren im Empfang gestreamten illegalen Materials eine strafbare Handlung erblicken (vgl. Artikel, Abs. 16). Fehlt es in einem solchen Fall an einer Voraussetzung des § 44a UrhG, ist auch nur die temporäre Speicherung des Materials beim Streaming ein Verstoß gegen das UrhG. Hier liegt sogar eine strafbare Handlung gem. § 106 UrhG nahe. Viele Grüße zurück nach DD!

  3. horst0815
    29. Januar 2009 14:40
    3

    Vielen Dank für die Antwort. Da wirft sich mir aber gleich die nächste Frage auf. Ich weiß ja nicht, dass der Stream aus einer nicht legalen Quelle Stammt bzw. der Anbieter, der mir diesem Stream anbietet nicht über legales Material verfügt.
    Anbei mal ein Zitat der Seite Kino.to zur Frage „Ist diese Seite illegal?“

    Kino.to ist nicht illegal, Kino.to hostet keine eigenen Streams sondern verlinkt nur embeded Codes. Die Rechtslage ist je nach Land verschieden. Daher kann das anschauen von Videostreams in Ihrem Land je nach Stream illegal sein. Das betreten und nutzen der Seite Kino.to selber ist nicht illegal. In der Schweiz ist das anschauen von OnlineStreams legal.

    Es wäre schön, wenn Ihr zu dem Thema evtl. nochmal stellung nehmen könntet. Vielen Dank einstweilen…

  4. IP|Notiz - IP|Webnotizen: Videonutzung im Internet
    25. November 2009 13:51
    4

    […] Unser Autor John Chudziak hat sich in ähnlichem Zusammenhang einmal mit der Frage beschäftigt, ob man wohl Proxy-Server zur Umgehung von Sperren nutzen darf, die den Videogenuss auf bestimmte Länder beschränken. Hier noch einmal nachzulesen. […]

  5. Anonymous
    22. Januar 2010 00:58
    5

    Es gibt Programme womit man zu 100 Prozent seine Identität verschleichert, ich möchte nur die Vorratsdatenspeicherung ansprechen.

  6. IP-Sperren umgehen mit VPN | Oliver Hallmann
    5. Februar 2010 17:52
    6

    […] AGB bestätigt oder sonstige vertraglichen Verpflichtungen zustimmt, die dies verbieten. Siehe IP|Notiz. […]

  7. Kino.to und Hulu.com – legal oder illegal? Was kann mir passieren? | SCHWENKE & DRAMBURG Rechtsanwälte Berlin
    31. Mai 2011 13:24
    7

    […] “HULU, Sling & Co – Rechtliche Beurteilung der Umgehung einer Ländersperre durch Benutzung ein…” – bei IP Notiz AKPC_IDS += "4044,"; […]

  8. Kino.to und Hulu.com – legal oder illegal? Was kann mir passieren? | SCHWENKE & DRAMBURG Rechtsanwälte Berlin
    8. Juni 2011 17:07
    8

    […] “HULU, Sling & Co – Rechtliche Beurteilung der Umgehung einer Ländersperre durch Benutzung ein…” – bei IP Notiz AKPC_IDS += "4044,"; Sie können Rechtsanwalt Schwenke über Xing sowie per Email erreichen. Besuchen Sie seine Facebookseite, oder folgen ihm per Twitter und erhalten regelmäßig Neuigkeiten und Tipps zum Thema Onlinerecht und Social-Media. […]

  9. Netflix und Hulu Plus legal in Deutschland – so funktioniert’s | Nerdizm
    13. Januar 2013 18:43
    9

    […] im Jura.Blog IP-Notiz kommt der Hamburger Rechtsanwalt John Sebastian Chudziak zu dem Schluss: Festgehalten werden kann, […]

  10. Nerdizm| Amerikanische Filme und Serien in Deutschland streamen – legal und unkompliziert
    17. Februar 2013 13:58
    10

    […] noch gar nicht geregelt und nach Einschätzung von vielen Medienanwälten (C. Solmecke,  Jura-Blog IP-Notiz ) rechtlich unproblematisch. Auch das Anlegen eines Nutzerkontos unter amerikanische Adresse ist […]

  11. Anleitung: Netflix, Hulu und Co. nutzen - Androidmag.de
    26. Mai 2013 10:55
    11

    […] mit dem deutschen Copyright-Gesetz.  Eine sehr ausführliche Erklärung der Sachlage, findet Ihr hier. Die Nutzung dieser Anleitung erfolgt natürlich trotzdem komplett auf eigenen […]

  12. visit the website
    14. Februar 2015 05:48
    12

    visit the website

    IP|Notiz – HULU, Sling & Co – Rechtliche Beurteilung der Umgehung einer Ländersperre durch Benutzung eines ausländischen Proxyservers

Kommentar abgeben: