IP|Event: Biodiversität und Klimawandel

das Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht (IGEWeM) an der Juristischen Fakultät der Technischen Universität Dresden und die Akademie der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt laden ein zu einer zweitägigen, fachübergreifenden Tagung zum Thema

„UN-Konventionen zu Biodiversität und Klimawandel“
Rechtliche und sozioökonomische Herausforderungen auf globaler, europäischer und nationaler Ebene

am 18. und 19. Oktober 2013 im Festsaal der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek in Dresden.

Mit dem fortschreitenden Verlust biologischer Vielfalt und den globalen Folgen des Klimawandels steht die Weltgemeinschaft vor großen Herausforderungen. Der Schutz der Lebensqualität und der Lebensgrundlagen des Menschen erfordert gesellschaftliches und politisches Handeln. Welche Möglichkeiten bieten dabei die UN-Konventionen zu Biodiversität und Klimawandel?

Diese und andere Fragen sind Gegenstand der international und interdisziplinär ausgerichteten Tagung. Dabei stehen nicht nur die naturwissenschaftlichen, sondern vor allem auch die rechtlichen, sozialen und ökonomischen Aspekte von Biodiversität und Klimawandel im Vordergrund.

Mehr Informationen hier.

 
Post2PDF

3 Kommentare zu “IP|Event: Biodiversität und Klimawandel”

  1. Landschaft & Oekologie
    25. September 2013 09:09
    1

    Biodiversität läßt sich nicht messen

    In der Biodiversitätskonvention von 1992 wird definiert: „Biologische Vielfalt [ = Biodiversität] bedeutet die Variabilität unter lebenden Organismen jeglicher Herkunft, dies umfaßt die Vielfalt innerhalb der Arten und zwisch…

  2. Biodiversität läßt sich nicht messen › Landschaft & Oekologie › SciLogs - Wissenschaftsblogs
    7. Januar 2014 16:59
    2

    […] Blogartikel und andere Beiträge im Internet mit Bezug zum Thema: 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11 […]

  3. Landschaft & Oekologie
    8. Januar 2014 12:16
    3

    Was an der Liebe zur Biodiversität christlich ist

    Daß wir die Vielfalt des Lebens oder die „Biodiversität“, wie es im einschlägigen Fachjargon heißt (mißverständlich, wie man sehen wird), erhalten und steigern sollen, gilt in der Umweltdiskussion als völlig selbstverständlich. Es ist wie bei der Erhal…

Kommentar abgeben: