IP|Rezension: Alexander Vögele, Geistiges Eigentum – Intellectual Property

VögeleIudex non calculat. Der IP-Rechtler hat zwar alle Hände voll mit geistigem „Eigentum“ zu tun. Bei den Zahlen hört es aber schnell auf. Besteuerung oder Bilanzierung von Patenten, Steuerstrategien für IP-Holdings – das sind Fragen, bei denen oft Ratlosigkeit herrscht. Wer einen Steuerrechtler im Team hat, gibt diese Dinge schnell ab. Wer mitdiskutieren können will, muss lange Stunden investieren, um im Labyrinth des Steuerrechts ein Grundverständnis zu erlangen.

Das Buch von Vögele mit dem Untertitel „Recht – Bilanzierung – Steuerrecht – Bewertung“ ist auch keine leichte Strandlektüre. Der Vorteil ist aber die klare Begrenzung auf die uns interessierenden Sachverhalte. Zielgerichtet kann man das Bewertungskapitel angehen, wenn es um konkrete Due Diligence-Fragen geht. Steht ein Termin für den Mandanten zur Steueroptimierung seines IP-Portfolios an, kann man sich auch in diesem Bereich Basiswissen aneignen, um den Kollegen passgenaue Zuarbeit zu leisten.

Das Buch ist zwar ein steuerrechtliches Kompendium. Der „gemeine IP-Rechtler“ kann aber durchaus – den oben beschriebenen – Nutzen daraus ziehen. Ein überfälliger Beitrag zum Rechtsgebiet.

P.S.: Das Kapitel „Haftung der Unternehmen und ihrer Organe“ ist auch darüber hinaus sehr interessant.

Alexander Vögele, Geistiges Eigentum – Intellectual Propery, Verlag C.H. Beck, München 2014, Preis: EUR 199,00

 

 
Post2PDF

Kommentar abgeben: