P2P Nutzer abgemahnt: Anwälte gehen in die Offensive

Die Abmahnwellen rollen weiter gegen die Nutzer der illegalen Tauschbörsen eDonkey & Co. Die scheinbare Anonymität des Netzes ist ein Trugbild, das immer mehr Nutzer teuer zu stehen kommt. Denn anonym ist kaum einer. Die Abmahnanwälte, die heutzutage mit hochspezialisierten Firmen zusammenarbeiten, erstatten einfach Strafanzeige – und kommen so an die privaten (!) Daten, die hinter den IP-Adressen verborgen sind (wir berichteten). Ganz einfach.

Eine spannende Aktion haben sich nun die Anwälte der Kanzlei Wilde & Beuger ausgedacht, die auf der Seite der Abgemahnten aktiv sind. Sie listen auf Ihrer Website die Kanzleien und Firmen auf, die in der Branche aktiv sind und ihnen am häufigsten untergekommen sind. Eine Art virtueller Pranger, mittels dessen auch die Abmahnerseite aus dem Halbschatten der Anonymität gezerrt wird.

Ob dies nun zwangsläufig den Kanzleien die Schamesröte ins Gesicht treiben wird ist natürlich unsicher, letztlich dienen sie ja auch einem berechtigten Interesse, wenn auch bisweilen mit etwas fragwürdigen Methoden, was der Branche ja einen etwas halbseidenen Charakter verliehen hat.

Wie man die moralische Seite der Abmahnungen auch beurteilen mag, wurde durch diese Aktion der Spieβ gekonnt umgedreht.

Noch eine Ergänzung am Rande: Auch die Programme/Musikfiles, die am öftesten abgemahnt werden, wurden von den Kollegen aufgelistet. Hier bleiben Fragen offen: Wer lädt sich bloβ das Achtermann Sportbootführerscheinprüfungsprogramm herunter, wer ist Diane Weigmann – und warum muss ausgerechnet Scooter so sehr geschützt werden?

(cen)

 
Post2PDF

Ein Kommentar zu “P2P Nutzer abgemahnt: Anwälte gehen in die Offensive”

  1. All your Music are belong to us: Liste der abgemahnten „Werke“, der Abmahner und der Rechteinhaber und warum die es wirklich nicht wert sind - Nerdcore
    13. März 2008 01:24
    1

    […] (via) […]

Kommentar abgeben: