Pflicht zur Verwendung von „negative Keywords“ zur Vermeidung von Markenrechtsverletzungen – in den USA…

Während in Deutschland noch heftig darüber gestritten wird, ob es sich beim sog. Keyword Advertising, der suchwortabhängigen Bannerwerbung auf den Seiten von Suchmaschinenbetreibern wie Google oder Yahoo!, um eine markenrechtserhebliche markenmäßige Benutzung handelt – vgl. bspw. die Entscheidungen der Oberlandesgerichte Stuttgart (Urt. v. 26.07.2007 – 2 U 23/07), Köln (Urt. v. 31.08.2007 – 6 U 48/07), München (Urt. v. 6.12.2007 – 29 U 4013/07) und Frankfurt (Urt. v. 26.02.2008 – 6 W 17/08) – ist man in den USA schon einen Schritt weiter. Dort entschied jüngst ein Gericht in Florida, dass Anbieter von Webseiten künftig verpflichtet sein können, durch die Verwendung von „ausschließenden Keywords“ Markenrechtsverletzungen zu verhindern. Durch die Verwendung der „negative Keywords“ wird verhindert, dass die suchwortabhängige Bannerwerbung des Webseitenanbieters nach Eingabe der fremden Marke in die Suchmaske des Suchmaschinenbetreibers erscheint.

Einen sehr interessanten Artikel zu dieser Entscheidung haben wir bei SEOmoz.org entdeckt.

Danke an Sebastian für den Hinweis!

(sjm)

 
Post2PDF

Kommentar abgeben: