„Ruhm“ von Daniel Kehlmann

In der aktuellen Ausgabe des Spiegels wird bereits das neue Werk von Erfolgsautor Daniel Kehlmann (Die Vermessung der Welt) besprochen. Laut der aktuellen FAS ist dies ein ungeheurer Vorgang, da jede Redaktion ein Erklärung unterschreiben musste, erst in der kommenden Woche Rezensionen abzudrucken – bei einer Vertragsstrafe in Höhe von EUR 250.000.

Ob der Spiegel hier einen Sonderdeal hat oder auf Konfrontationskurs geht wissen wir natürlich (noch) nicht – spannend ist die Sache aber allemal.

Übrigens: Kehlmann wird das Buch am 19.1. im Berliner Ensemble vorstellen.

(cen)

 
Post2PDF

2 Kommentare zu “„Ruhm“ von Daniel Kehlmann”

  1. DSP
    5. Februar 2009 13:38
    1

    Das Verfahren ist nun in Hamburg rechtshängig….

  2. cen
    5. Februar 2009 18:23
    2

    …nachdem ein Versuch der gütlichen Einigung offenbar fehlgeschlagen ist. Das Problem dabei ist, dass der Spiegel die Rezension als „Portait“ getarnt hat. Inwieweit die Gerichte gewillt sind, diesen Kunstgriff zu akzeptieren, dürfte eine spannende Frage werden.

Kommentar abgeben: